Kaum Hinweise zu Bayreuther Mordfall nach zweiter XY-Ausstrahlung

Im Fall eines im August 2020 in Bayreuth getöteten 24-Jährigen hat die erneute Ausstrahlung in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ am Mittwoch wohl keinen Durchbruch gebracht. Diesmal seien nur wenige Hinweise eingegangen, erklärte die Polizei Oberfranken am Donnerstag. Diese würden geprüft, der entscheidende Hinweis sei aber wohl nicht dabei gewesen.

Der Fall war bereits am 21. April in der ZDF-Sendung behandelt worden. Damals gingen rund 200 Hinweise ein. Am Mittwoch gab es ein kurzes Update. Der Fall hat auch wegen einer ungewöhnliche Ermittlungsmaßnahme der Polizei überregionale Aufmerksamkeit erregt: Die Ermittler suchen mithilfe eines Plakats mit dem Foto des 24-Jährigen sowie der Aufschrift „Wer hat mich hier ermordet?“ nach Zeugen.

Ein bislang unbekannter Täter hatte den jungen Mann in der Nacht vom 18. auf den 19. August 2020 den Ermittlern zufolge im Dunkeln mit einem Messer angegriffen und „mit absolutem Tötungswillen“ umgebracht. Ein Profiler der Kriminalpolizei erstellte zwei mögliche Täterprofile: Denkbar ist demnach, dass der Täter im Rahmen einer „psychischen Auffälligkeit“ handelte oder mit der Tat eine Tötungsfantasie umsetzte. Der wohl männliche und ortskundige Täter habe sich anscheinend „ein für ihn austauschbares Opfer“ ausgesucht. (dpa/lby)