Mordprozess wird neu aufgerollt

Der gewaltsame Tod eines Mannes im Mai 2018 in Neustadt an der Donau wird in Regensburg erneut vor Gericht verhandelt. Der Prozess beginnt am Dienstag (9.00 Uhr). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hatte das Urteil vom Februar 2019 aufgehoben und den Fall zurückverwiesen. Einem Justizsprecher zufolge sieht der BGH in dem Urteil nicht ausreichend begründet, weshalb die Richter von der Täterschaft des Angeklagten überzeugt waren.

Das Landgericht Regensburg hatte den Angeklagten zu elf Jahren Freiheitsstrafe wegen Mordes verurteilt und die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet. Demnach tötete der 51-jährige Pole in seiner Wohnung einen Bekannten bei einem gemeinsamen Abendessen mit einem Messerstich in den Hals. Nun muss sich das Gericht erneut mit dem Fall befassen. Es sind zunächst zwölf Verhandlungstermine angesetzt. (dpa/lby)