Mutmaßlicher Axtmörder von Kalletal festgenommen

Einen Mann brutal getötet, eine Frau vergewaltigt, der mutmaßliche Täter über Wochen auf der Flucht – der Fall Kalletal hat Ermittler und die Bevölkerung lange in Atem gehalten. Jetzt wurde ein Verdächtiger gefasst.

Nach knapp fünf Wochen auf der Flucht ist der mutmaßliche Axtmörder von Kalletal (Kreis Lippe) gestellt worden. Der 36-Jährige sei im brandenburgischen Brieskow-Finkenheerd nahe der polnischen Grenze festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Er soll am 18. Juni einen 39-Jährigen im Bett mit einer Axt erschlagen haben. Danach soll er seine Ex-Freundin, die mit dem Opfer eine Affäre hatte und neben ihm im Bett lag, in einem anderen Zimmer vergewaltigt haben.

Spezialeinsatzkräfte der brandenburgischen Polizei hätten ihn am späten Donnerstagabend festgenommen, hieß es. Außerdem habe es mit polnischen Strafverfolgungsbehörden einen engen Austausch gegeben. Die wären für den vermuteten Fall, dass der Mann ins Nachbarland flüchtet, zum Zugriff bereit gewesen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Im Laufe des Freitags solle er nach Detmold gebracht und dort einer Haftrichterin vorgeführt werden. Diese werde ihm den bereits bestehenden Haftbefehl wegen Mordes verkünden, hieß es in der Mitteilung. (dpa)