Polizei räumt Fehler bei Suche nach ermordeter Tramperin ein

Mehr als zwei Jahre nach dem Verschwinden von Sophia Lösche aus Amberg hat die Polizei Fehler bei den Ermittlungen eingeräumt.

Die Beamten seien trotz Hinweisen der Angehörigen nicht von einer «Gefahr für Leib und Leben» ausgegangen, gestand Frank Otto von der Polizei Sachsen im ZDF-Magazin «frontal 21». Eine länderübergreifende Expertengruppe der Polizei habe das eigene Vorgehen ein halbes Jahr lang aufgearbeitet und nun das Gespräch mit den Angehörigen gesucht. Die Studentin Sophia Lösche hatte im Juni 2018 von Leipzig in Richtung Nürnberg trampen wollen. Doch dort kam die 28-Jährige nie an. Sophias Leiche wurde später in einem Straßengraben in Spanien entdeckt. Im September 2019 wurde ein marokkanischer Fernfahrer wegen Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Angehörigen hatten den Behörden in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen, die Ermittlungen verschleppt und wichtige Hinweise ignoriert zu haben. (dpa/lby)