Prager Flughafen plant Milliardeninvestitionen

Die tschechische Regierung will massiv in den Ausbau des internationalen Vaclav-Havel-Flughafens in Prag investieren, um steigende Passagierzahlen zu bewältigen. Bis zum Jahr 2050 dürften sich diese Investitionen auf umgerechnet bis zu 2,2 Milliarden Euro belaufen, sagte Ministerpräsident Andrej Babis der Zeitung „Pravo“ (Donnerstag). Demnach wird erwartet, dass die Passagierzahl von 16,8 Millionen 2018 langfristig auf jährlich 30 Millionen ansteigt.

Auch viele deutsche Touristen nutzen den Flughafen. In einer ersten Phase wird derzeit das Terminal 2 ausgebaut, an dem Flüge in den Schengen-Raum abgefertigt werden. Geplant ist zudem der Bau einer weiteren, rund drei Kilometer langen Start- und Landebahn, die im Jahr 2028 in Betrieb gehen könnte. Dafür seien bereits 90 Prozent der erforderlichen Grundstücke erworben worden, hieß es.

Die Achillessehne des Flughafens im Stadtteil Prag-Ruzyne ist derzeit die Anbindung an das Zentrum der Moldaumetropole. Babis kündigte den Bau einer direkten Eisenbahnverbindung zum Flughafen an. Die Fahrzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln soll damit auf 25 Minuten verkürzt und damit etwa halbiert werden. (dpa)