Rabiater Angler wegen versuchten Mordes in U-Haft

Wegen seiner ungezügelten Wut und gefährlichen Aggressivität sitzt ein 59-jähriger Angler in Niederbayern jetzt in Untersuchungshaft – wegen versuchten Mordes.

Wie das Polizeipräsidium in Straubing am Montag weiter mitteilte, hatte ein 54-jähriger Fischereiaufseher den stark angetrunkenen Mann an der Gronsdorfer Schleuse in Kelheim kontrollieren wollen und nach dessen Angelschein gefragt. Daraufhin griff der Angler den Aufseher mit einem Beil an. Sein Opfer konnte ihm das Beil schließlich abnehmen, musste seine Verletzungen aber später in einer Klinik behandeln lassen. Der Angreifer hatte sogar noch einen Holzknüppel aus seinem Auto geholt und versucht, erneut auf den Aufseher loszugehen.

Nach dem Vorfall von Mitte Juli hatte die Staatsanwaltschaft in Regensburg zunächst Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung beantragt, der gegen Auflagen aber außer Vollzug gesetzt wurde. Nach weiteren Ermittlungen der Kripo erließ der zuständige Ermittlungsrichter in Regensburg nun Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Seitdem muss der aggressive Angler hinter Gittern erst einmal im Trüben fischen. (dpa/lby)