Ronan Keating ist Boyzone-Premiere vor 30 Jahren peinlich

Peinlicher Start vor 30 Jahren: Ronan Keating erinnert sich ungern an den ersten Auftritt von Boyzone.

© Hendrik Schmidt/dpa

Heute jährt sich der denkwürdige Moment, als die Band erstmals in der Öffentlichkeit auftrat. Der Sänger gesteht: ‚Es war schockierend. Wir haben gar nicht gesungen, sondern getanzt.‘

Am 26. November 1993 präsentierte sich Boyzone erstmals in der ‚Late Late Show‘ des irischen Senders RTÉ. Obwohl der Auftritt mittlerweile Kultstatus erreicht hat, empfindet Keating ihn immer noch als peinlich. In einem Video im RTÉ-Archiv können Sie sich die Anfänge der Band ansehen. Ronan Keating, der nun in der Jury von ‚The Voice of Germany‘ sitzt, reflektiert: ‚Ich war damals 16, ich war noch ein Kind.‘ Trotz der anfänglichen Peinlichkeit schaut er auf die letzten 30 Jahre seiner Karriere dankbar zurück. Als Jury-Mitglied betont er gegenüber seinen Talenten: ‚Bleibt demütig, dankbar und behandelt jeden mit Respekt.'“ (dpa)