Schütze tötet zehn Menschen – Rassistisches Motiv vermutet

In der US-Stadt Buffalo wird der alltägliche Gang zum Supermarkt zum Alptraum. Ein Schütze eröffnet das Feuer, zehn Menschen sterben. Die Ermittler gehen von einem rassistischen Motiv aus.

Ein Verbrechen mit vermutlich rassistischem Hintergrund erschüttert die USA: Ein 18-jähriger Weißer ist angeklagt, am Samstag in der Stadt Buffalo im Nordosten des Landes das Feuer in einem vor allem von Schwarzen besuchten Supermarkt eröffnet und dabei zehn Menschen getötet zu haben.

Nach Polizeiangaben waren 11 der 13 Opfer schwarz. Der schwer bewaffnete Schütze wurde nach Polizeiangaben im Vorraum des Ladens gestellt und ergab sich schließlich.

„Wir untersuchen diesen Vorfall sowohl als Hassverbrechen als auch als Fall von rassistisch motiviertem, gewaltbereitem Extremismus“, sagte ein Ermittler der US-Bundespolizei FBI. Die Gouverneurin des Bundesstaates New York, Kathy Hochul, und die führende Demokratin Nancy Pelosi bezeichneten die tödlichen Schüsse als Terrorismus. US-Präsident Joe Biden sagte dem Inlandsterror den Kampf an.

Beschuldigter wegen Mordes angeklagt

Der Beschuldigte sei direkt nach den Schüssen in Gewahrsam genommen worden, sagte Bürgermeister Byron Brown. Wenige Stunden später wurde er des Mordes ersten Grades angeklagt. Vor Gericht plädierte 18-Jährige auf diesen Vorwurf mit „nicht schuldig“. Er soll am Donnerstag wieder vor Gericht erscheinen und sitzt bis dahin in Untersuchungshaft. Ermittler untersuchten ein im Internet aufgetauchtes ideologisches Manifest, das von dem Beschuldigten stammen soll und das rassistisches Gedankengut enthält.

Der 18-Jährige war laut Polizei im vergangenen Juni wegen möglicher psychischer Probleme bei einem Beratungsgespräch. Zuvor habe er in seiner Klasse eine „generelle Drohung“ ausgesprochen, sagte Ermittler Joseph Gramaglia. In dem Gespräch habe er aber keine Auffälligkeiten gezeigt, die zu weiteren Einträgen in seiner Akte oder zu einer ausgiebigeren Beobachtung der psychischen Gesundheit des jungen Mannes geführt hätten, hieß es weiter.

Buffalo ist nach dem rund 600 Kilometer südöstlich gelegenen New York City die zweitgrößte Stadt des Bundesstaats. Der Ort mit rund 280.000 Einwohnerinnen und Einwohnern liegt nur wenige Kilometer von den Niagarafällen entfernt an der Grenze zu Kanada. Laut US-Medienberichten soll der Beschuldigte für seine Tat gezielt mehr als 300 Kilometer aus der Mitte des Staats angereist sein.

Das FBI definiert Hassverbrechen vor allem als solche, bei denen die Täterin oder der Täter Opfer auf Grundlage von Hautfarbe, Herkunft oder Religion angreift. Der Polizei zufolge wollte der 18-Jährige den Angriff auf der Streaming-Plattform Twitch live übertragen, der Stream sei aber nach wenigen Minuten von Twitch gelöscht worden. Die „New York Times“ bezeichnete die Tat als „eines der tödlichsten rassistischen Massaker der jüngeren US-Geschichte“.

Biden reagiert entsetzt

US-Präsident Biden reagierte entsetzt auf die Tat und sagte rassistischem Hass den Kampf an. „Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um den durch Hass geschürten Inlandsterrorismus zu beenden“, erklärte er. Der Schütze sei „mit Kriegswaffen“ bewaffnet gewesen und habe eine „hasserfüllte Seele“. Am Dienstag wird Biden nach Buffalo reisen. Er wolle dort mit der Gemeinde trauern, teilte das Weiße Haus mit.

Gouverneurin Hochul, die nach der Tat in ihre Heimatstadt Buffalo geflogen war, sagte, dass der Täter ein Rechtsextremist sei, der einen „terroristischen Akt“ begangen habe. Sie hoffe aufrichtig, dass er den Rest seiner Tage hinter Gittern verbringen werde. Auch die demokratische Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses Pelosi bezeichnete die Schüsse als „Inlandsterrorismus“. Zentral im Kampf gegen solche Verbrechen seien auch strengere Waffengesetze.

Die Tat ereignete sich ab 14.30 Uhr Ortszeit. Auf dem Parkplatz des Supermarkts eröffnete der Beschuldigte nach Ermittlerangaben mit einem Sturmgewehr das Feuer auf mehrere Menschen und betrat dann den Laden, in dem er sich der Polizei später ergab. Nach Angaben von Polizeichef Joseph Gramaglia hatte er eine Kamera dabei und trug einen Helm. Nach ersten Erkenntnissen handelte der Schütze bei der Tat allein.

Opfern gezielt in den Kopf geschossen

Polizeichef Gramaglia schilderte, wie der Beschuldigte im Supermarkt die Gänge abgelaufen sei und seinen Opfern gezielt in den Kopf geschossen habe. Ein Wachmann habe auf den 18-Jährigen geschossen, doch die Kugeln seien in dessen schusssicherer Weste stecken geblieben. Der Wachmann sei dann von ihm getötet worden. Im Vorraum des Supermarkts habe die Polizei den Beschuldigten gestellt, so Gramaglia. Dieser habe sich dann seine Waffe an den Hals gehalten. Die Beamten hätten ihn dazu bringen können, die Waffe fallen zu lassen. „Er ließ die Waffe fallen und zog einige seiner taktischen Ausrüstungsgegenstände aus und gab auf.“

Ein Polizist beschrieb den Tatort in der Zeitung „The Buffalo News“: „Es ist, als würde man in einen Horrorfilm hineinlaufen, aber alles ist real.“ Die Zeitung zitierte auch einen Mitarbeiter des Supermarkts, der eigenen Angaben nach kurz vor dem Vorfall in den Kühlraum gegangen war. „Ich versteckte mich. Ich habe mich einfach versteckt. Ich wollte den Raum nicht verlassen“, sagte er.

Bei dem Angriff im Westen des Bundesstaats New York handelt es sich um das schwerste Verbrechen eines Schützen in den USA seit mehr als einem Jahr, als bei einer Tat in einem Supermarkt in Boulder in Colorado ebenfalls zehn Menschen starben. Im Sommer 2019 hatte ein rassistisch motivierter Täter in einem Supermarkt in El Paso (Texas) mehr als 20 Menschen getötet.

Rassismus von Rechtsradikalen wachsendes Problem

Rassismus von Rechtsradikalen wird in den USA von vielen Menschen nicht erst seit der „Black Lives Matter“-Bewegung als wachsendes und gefährliches Problem wahrgenommen. Die Anti-Rassismus-Organisation Anti-Defamation League (ADL) schreibt, „White Supremacists“ gingen davon aus, dass die Weißen Gefahr liefen auszusterben. Sie glaubten, dass fast alle Taten gerechtfertigt seien, die dazu beitrügen, Weiße zu „retten“.

Immer wieder kommt es in den USA zu tödlichen Vorfällen mit Schusswaffen, zu Schießereien oder zu Taten, in denen eine Person in Schulen, Supermärkten oder anderen öffentlichen Einrichtungen das Feuer eröffnet. Mehr als 40.000 Menschen sterben in den Vereinigten Staaten jährlich durch Schusswaffen – ein Vielfaches im Vergleich mit Deutschland oder anderen Industriestaaten.

Schuld daran ist neben teils sehr laxen Regeln für die Besorgung auch schwerer automatischer Gewehre ein florierender Schwarzmarkt, gegen den die Regierung in Washington bislang mit wenig Erfolg vorzugehen versucht. Nach einer jüngsten Umfrage von YouGov im Auftrag der Zeitschrift „Economist“ befürworten inzwischen 45 Prozent der Befragten in den USA strengere Waffengesetze, 14 Prozent sprechen sich hingegen für Lockerungen aus. (dpa)