Stundenlang Störungen bei Notruf 110: Netzproblem Ursache

Wer am Mittwochmorgen unter 110 die Polizei rufen wollte, konnte Probleme bekommen: kein Klingeln, abgebrochene Anrufe oder keine Stimme am anderen Ende der Leitung. Nur die Kunden eines bestimmten Netzanbieters konnten zuverlässig Notrufe abgeben. (dpa/lby)

 

Wer bei der Polizei unter der 110 einen Notruf absetzen wollte, hatte am Mittwochmorgen in vielen bayerischen Regionen oft mit Störungen zu kämpfen. Manchmal sei keine Verbindung zustande gekommen, andere Anrufe seien unvermittelt abgebrochen oder der Anrufer sei nicht zu hören gewesen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken in Würzburg. «Es gab unterschiedliche Fehlerkonstellationen.» Auch die Präsidien in Augsburg, Kempten und Rosenheim meldeten am Mittwochmorgen Probleme mit der 110.

Grund dafür seien Probleme nach einem geplanten Austausch von Hardware zum Netzausbau in der Nacht gewesen, teilte der Netzanbieter der 110, Vodafone Deutschland, mit. Der Polizei-Notruf sei «von 4.22 Uhr bis 7.54 Uhr sporadisch nicht in allen Regionen und nicht aus allen Netzen erreichbar» gewesen, sagte ein Unternehmenssprecher. Die ersten Polizeipräsidien gaben erst gegen 10.00 Uhr Entwarnung.

Aus dem Vodafone-Netz habe man die 110 ohne Probleme anrufen können, sagte der Unternehmenssprecher. «Aus den anderen Netzen hat das in den etwa drei Stunden aber nicht zuverlässig funktioniert.» Die Störung sei «schnellstmöglich» behoben worden, für die «vorübergehenden Einschränkungen» bitte man um Entschuldigung.

Das bayerische Innenministerium teilte mit, die Polizei im Freistaat nehme den Vorgang «sehr ernst». Man weise alle Netzanbieter darauf hin, dass sie verpflichtet seien, solche Störungen umgehend und dauerhaft zu beseitigen.

Vergangene Woche waren schon einmal in mehreren Bundesländern die Notrufnummern 110 und 112 zeitweise ausgefallen. In Bayern war damals nur die Notrufnummer 112 betroffen gewesen, als Ursache nannte in diesem Fall die Telekom einen technischen Fehler.

Nach Angaben des Innenministeriums war die 112 von den Störungen am Mittwoch nicht betroffen. Sollte eine Notrufnummer nicht erreichbar sein, empfehle das Ministerium, «die jeweils andere zu verwenden». Die Leitstellen könnten einander jederzeit Einsätze übergeben.