Teil-Lockdown in Bayern beginnt

Bayern befindet sich ab heute – wie ganz Deutschland – in einem Teil-Lockdown.

Seit Mitternacht und bis Ende des Monats gelten strengere Regeln. Das Ziel ist es, die Zahl der Corona-Infektionen einzudämmen. Ministerpräsident Söder hat die strengen Maßnahmen verteidigt. Die Alternative wäre, es laufen zu lassen, sagte er in der „ARD“. Die Folge sei, dass dann die Krankenhäuser volllaufen würden. Damit das nicht passiere, müssten Kontakte reduziert werden. Das heißt: Die Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen müssen weitestgehend geschlossen bleiben. Und auch für persönliche Treffen gelten in Bayern strenge Regeln: Es dürfen sich maximal zehn Personen aus maximal zwei Haushalten treffen – egal ob im öffentlichen oder privaten Raum.

Die Krankenhäuser rechnen unterdessen bereits mit einer Rekordzahl an Covid-Intensivpatienten. In zwei bis drei Wochen werde man den Wert vom April überschreiten, sagte der Chef der Krankenhausgesellschaft, Gaß, der „Bild-Zeitung“. Er kündigte an, Pflegepersonal aus nicht-intensivmedizinischen Bereichen auf den Intensivstationen einzusetzen. Laut Intensivregister waren – Stand gestern – deutschlandweit rund 8.000 Intensivbetten frei.

Quelle: dpa