Testzentren stoßen vor Weihnachten an Kapazitätsgrenzen

Wegen großen Andrangs vor den Feiertagen stoßen mehrere Testzentren in Bayern nach Angaben der örtlichen Gesundheitsämter an ihre Kapazitätsgrenzen. Die Behörden in München und Augsburg verwiesen die Einwohner deshalb für Corona-Tests an private Dienstleister und Hausärzte.

In der Landeshauptstadt waren für das Testzentrum auf der Theresienwiese am Dienstag sämtliche Termine bis einschließlich 27. Dezember ausgebucht – obwohl die Kapazitäten seit Montag auf 2500 Tests pro Tag ausgeweitet wurden. Gleichzeitig wurden nach Angaben des Gesundheitsreferats in der vergangenen Woche rund 2000 reservierte Testtermine nicht genutzt. Die Behörde rief deshalb dazu auf, in diesem Fall die Termine wieder zu stornieren.

Auch im Testzentrum auf der Augsburger Messe waren schon am Montag bis zum 28. Dezember keine Termine mehr reservierbar – obwohl der Betreiber die Kapazitäten von 1200 auf 1500 Tests pro Tag erhöht hatte. Die Wartezeiten bei der Übermittlung der Testergebnisse würden dadurch aber nicht länger, sagte ein Sprecher der Stadt.

Auch in ländlichen Regionen ist der Andrang bei Corona-Testzentren vor den Feiertagen groß. Eine Sprecherin des Landratsamts Haßberge in Unterfranken sagte am Dienstag, im Testzentrum in Wonfurt seien vor Weihnachten nur noch wenige freie Kapazitäten vorhanden.

Im Allgäu meldeten die Testzentren in Kempten und Sonthofen mit 1118 Abstrichen am Montag einen neuen Tageshöchstwert, wie ein Sprecher des Landratsamts Oberallgäu sagte. Zuvor seien es meist nicht viel mehr als 600 pro Tag gewesen. (dpa)