Toter nach Schüssen bei Feier der Kansas City Chiefs

Die Kansas City Chiefs siegten am Wochenende beim wichtigsten Sportereignis in den USA – dem Superbowl. Nun wollten sie den Erfolg in ihrer Heimat feiern. Doch plötzlich fallen Schüsse.

Mindestens ein Mensch ist nach Schüssen am Rande einer Parade zu Ehren der Footballmannschaft Kansas City Chiefs ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Menschen seien bei dem Vorfall in Kansas City im US-Bundesstaat Missouri verletzt worden, berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf die Feuerwehr. Mindestens drei der Verletzten seien in einem kritischen Zustand. Der Polizei zufolge wurden zwei bewaffnete Verdächtige festgenommen.

Den offiziellen Angaben nach fielen die Schüsse in der Nähe des Bahnhofs nahe einem Parkhaus. Ob die Tat mit der Siegesparade in Verbindung stand, war unklar. Auf TV-Bildern war zu sehen, wie das Gelände der Veranstaltung evakuiert wurde. Bei der großen Parade feierten die Kansas City Chiefs ihren vierten Super-Bowl-Titel.

Der Star-Quarterback Patrick Mahomes und sein Team waren bei der Parade von Tausenden Fans entlang der drei Kilometer langen Strecke durch Kansas City bejubelt worden. Spieler und Trainer waren mit einem roten Doppeldeckerbus unterwegs. Da viele Schulen für den Tag geschlossen blieben, waren auch zahlreiche Kinder unter den Fans. „Ich bete für Kansas City“, schrieb Mahomes von den Kansas City Chiefs bei X (vormals Twitter).

Die Kansas City Chiefs hatten am Sonntag in Las Vegas im Finale der National Football League die San Francisco 49ers nach Verlängerung mit 25:22 bezwungen. Die Chiefs hatten die sogenannte Vince Lombardi Trophy zuvor bereits 1970, 2020 und 2023 gewonnen. Superstar Taylor Swift begleitete ihren Freund Travis Kelce, anders als am Sonntag, Medien zufolge nicht bei der Parade und den Siegesreden in Kansas City. (dpa)