Trotz Trockenheit gute Getreideernte erwartet

Trotz der langen Trockenheit können die bayerischen Bauern in diesem Jahr voraussichtlich eine gute Getreideernte einfahren.

Das Landesamt für Statistik in Fürth erwartet eine Erntemenge von 6,5 Millionen Tonnen. Das seien zwar 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr und 6,7 Prozent weniger als im langjährigen Mittel, teilten die Experten am Donnerstag mit. Gleichzeitig seien die Anbauflächen aber rückläufig.

Beim Winterweizen, der Sommergerste und dem Winterraps erhöhten sich die Erträge pro Hektar den Einschätzungen zufolge in diesem Jahr im Vergleich zu 2019. Nachtfröste im Mai schädigten allerdings die Wintergerste in Franken und der Oberpfalz, so dass die Statistiker dort in diesem Jahr mit Einbußen rechnen. (dpa/lby)