Vorfrühling: Frösche und Kröten wandern bald

Es wird frühlingshaft warm – und das dürfte Frösche, Molche und Kröten schon bald aus ihren Winterverstecken locken. Sobald die Temperaturen auch nachts nicht mehr unter etwa sieben Grad Celsius fallen, beginnt die Frühjahrswanderung vieler Arten, wie der Bund Naturschutz (BN) mitteilte.

Die Naturschützer rechnen damit, dass in den nächsten zwei bis drei Wochen die Amphibien aus ihrer Winterstarre erwachen und sich auf den Weg zu ihren Laichgewässern machen. Vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung und in den Nachtstunden überqueren die Tiere dabei scharenweise die Straßen – und werden überfahren.

Ehrenamtliche Helfer stellen deshalb demnächst wieder Amphibienschutzzäune auf, damit die Tiere nicht auf die Straßen gelangen. Helfer tragen die Tiere dann regelmäßig auf die andere Seite. Der BN ersucht Autofahrer um erhöhte Aufmerksamkeit – und Freiwillige um Hilfe. Die Aktion rettet nach früheren BN-Angaben jährlich bis zu 700 000 Tieren das Leben.

Klimawandel, Zerstörung der Lebensräume und Pestizideinsatz tragen zum Rückgang der Tiere bei. Frühere Allerweltsarten wie der Grasfrosch sind immer seltener zu finden. Hauptnahrung der Amphibien sind Insekten – die ebenfalls verstärkt geschützt werden sollen. (dpa/lby)