Weihnachtspostamt in Himmelstadt wegen Corona geschlossen

Auch das Christkind und seine Helfer müssen sich an die Corona-Hygieneregeln halten – daher bleiben in diesem Jahr die Pforten der Weihnachtspostfiliale in Himmelstadt für Besucher geschlossen. Die Wunschzettel und Briefe könnten aber wie jedes Jahr an das Postamt geschickt werden, sagte ein Sprecher der Deutschen Post am Donnerstag. Die ehrenamtlichen Organisatoren bemühen sich, alle Briefe vor Heiligabend zu beantworten.

Im unterfränkischen Ort Himmelstadt (Landkreis Main-Spessart) wird zudem ein Briefkasten nur für Weihnachtspost der Kinder aufgestellt. Dort können Wunschzettel und Briefe ab dem 30. November bis 18. Dezember persönlich eingeworfen werden. Die Besucher erhalten einen Weihnachtssonderstempel.

In den Vorjahren konnten die Kinder in der Weihnachtspostfiliale zusehen, wie fleißige Helfer – zum Teil in Engelskostümen – die Weihnachtspost von Kindern aus der ganzen Welt bearbeiteten. Vergangenes Jahr warteten zur Eröffnung zeitweise mehr als 200 Kinder in der Schlange vor der Filiale.

In Himmelstadt sitzt das einzige Weihnachtspostamt in Bayern. Daneben gibt es sechs weitere Weihnachtspostfilialen in Deutschland, an die auch Briefe an den Weihnachtsmann oder Nikolaus geschickt werden können. (dpa/lby)