Zahl der Arbeitslosen in Bayern steigt auf mehr als 200 000

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist zum Ende des alten Jahres kräftig gestiegen, liegt aber weiter auf sehr niedrigem Niveau. Im Dezember waren im Freistaat 208 421 Menschen ohne Arbeit. Das waren 4,7 Prozent mehr als im November und 2,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent. „Insgesamt ist der Arbeitsmarkt in Bayern aber weiterhin stabil“, sagte Ralf Holtzwart, der Chef der Regionaldirektion.

Im Agenturbezirk Weiden liegt die Zahl der Arbeitslosen bei fast 3.850. Fast 210 mehr als im Vormonat. Im Landkreis Tirschenreuth waren im Dezember 1.200 Menschen ohne Job, 70 mehr als noch im November. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Schwandorf, heißt in den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Schwandorf und Cham sowie der kreisfreien Stadt Amberg waren 6.510 Menschen arbeitslos gemeldet. 480 Menschen mehr als noch vier Wochen zuvor.

Nur in zwei der sieben bayerischen Regierungsbezirke liegt die Arbeitslosigkeit über drei Prozent: in Oberfranken mit 3,2 und Mittelfranken mit 3,3 Prozent. Im Langfristtrend ist die Arbeitslosigkeit in Bayern ohnehin geradezu dramatisch zurückgegangen: Noch im Jahr 2005 waren zeitweise mehr als eine halbe Million Menschen ohne Job. (dpa/rr)