Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Maßnahmen im Hotspot Hof

Im bundesweiten Corona-Hotspot Hof kontrolliert die Polizei strikt die Einhaltung der Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie. „Es gibt Tage, da machen die Corona-Kontrollen fast ein Drittel des Tagesgeschäfts aus“, sagte Matthias Singer, Vize-Chef der örtlichen Polizei.

Rund 600 Verstöße gegen die Corona-Regeln meldeten die Beamten vergangenes Jahr. Nun sind es seit Jahresbeginn nach Angaben der Polizei schon knapp 450 Anzeigen, davon allein 140 seit der Verschärfung der Regeln am vergangenen Samstag. Seitdem seien auch deutlich mehr Polizisten im Einsatz, erklärte Singer. Bis zu 30 Kollegen der Bereitschaftspolizei unterstützen die Streifen täglich bei der Kontrolle.

Die Zahl der Corona-Infektionen in Hof ist seit langem sehr hoch. Die Stadt in Oberfranken ist mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 570 Infektionen pro 100 000 Einwohner bundesweiter Spitzenreiter. In Hof gelten deshalb besonders strenge Regeln, unter anderem eine Ausgangssperre ab 20.30 Uhr sowie Maskenpflicht in der Innenstadt und auf Spielplätzen. Die Schulen sind geschlossen, ab kommender Woche haben nur noch Eltern mit systemrelevanten Berufen Anspruch auf eine Notbetreuung ihrer Kinder im Schul- und Kita-Alter. (dpa/lby)