Zuckowski: „In der Weihnachtsbäckerei“ wird nie langweilig

1987 hat Rolf Zuckowski das Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ das erste Mal gesungen, seitdem hat es seinen Siegeszug durch Kitas und Familien angetreten. Und er mag es immer noch sehr.

Vor 35 Jahren, im Jahr 1987, hat der Kinderliedermacher Rolf Zuckowski den Klassiker „In der Weihnachtsbäckerei“ das erste Mal gesungen. Seitdem ist ihm die „Weihnachtsbäckerei“ nach eigenen Worten noch nie langweilig geworden. „Sie ist ja auch wirklich so ein Volkslied geworden. Ich habe sie mittlerweile schon in so vielen überraschenden Versionen gehört. Otto Waalkes hat es mal gemacht. Jetzt neulich gab es das auch von den Ehrlich Brothers. Wirklich sehr modern und sehr zeitgemäß“, sagte der 75-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Das Lied bekomme immer wieder eine neue Farbe und berühre ihn auch in seiner positiven Naivität. „Ich habe das Lied immer noch am liebsten, wenn es von Kindern gesungen wird. So wie es gemeint war.“ Er habe damals nicht gedacht, dass das Lied so erfolgreich sein werde. „Wer hat schon das Glück, ein Volkslied zu schreiben?“.

Zuckowski selbst hat „In der Weihnachtsbäckerei“ vor wenigen Tagen zusammen mit dem Hamburger Männerchor „Hamburger Goldkehlchen“ gesungen. Seitdem ist er Ehrenmitglied des schräg, aber leidenschaftlich singenden Chores. 2021 gehörte das Lied laut Musikverwertungsgesellschaft Gema zu den meistgestreamten Weihnachtsliedern in Deutschland. (dpa)