Bundespräsident Steinmeier verlegt Amtssitz nach Weiden

Im Zuge der Initiative „Ortszeit Deutschland“ wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen Amtssitz temporär nach Weiden verlegen. Vom 25. bis 27. Juni möchte er das Leben in der Region hautnah erleben, mit den Einwohnern ins Gespräch kommen und sich über lokale Themen informieren.

Während seines Aufenthalts wird Steinmeier von Weidens Oberbürgermeister Jens Meyer begleitet. „Ich hoffe, dass er von Weiden genauso begeistert sein wird, wie ich es bin“, so der OB optimistisch.

Das Programm des Bundespräsidenten umfasst zahlreiche Aktivitäten: Neben einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt und einem kommunalpolitischen Gespräch sind auch eine Diskussionsrunde, Unternehmensbesuche sowie Begegnungen mit Bürgern geplant.

Seit 2022 hat Steinmeier bereits zehnmal seinen Amtssitz in verschiedene Teile Deutschlands verlegt, um die Nähe zu den Menschen zu suchen. Mit Weiden besucht er nun zum ersten Mal eine Stadt in Bayern im Rahmen der „Ortszeit Deutschland“.